Inhalt des Artikels

Geschichte/Hintergrund
Die Kraft des Herzens
Methode

Anwendung und Wirkung

Während ihrer Zeit in Poona, Indien (1987-2000) studierte und arbeitete Adima in der Osho Multiversity, Pune, einem weltweit führenden Zentrum für spirituelle Therapie und Meditation. Dort erhielt sie die Einweihung und Übermittlung des Tibetan Pulsing direkt von dessen Urheber Sw. Shantam Dheeraj (J.R. Murley)
Siehe Foto mit dem Dalai Lama, 1994. (Dheeraj zeigt seiner Heiligkeit einen Tanghka von Tibetan Pulsing.)


GESCHICHTE / HINTERGRUND

Tibetan Pulsing ist ein Katalysator zur Selbst-Entdeckung. Es ist ein Werkzeug zur Erforschung des Innern und zur Heilung.

Grundlage des Tibetan Pulsing ist altes Heil-Wissen aus Tibet und China. Dieses Wissen wurde über Jahrhunderte nur durch mündliche Übertragung in den Klöstern Tibets und Chinas weiter gegeben. In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts machte der in Texas, USA geborene J.R. Murley, als Lehrer bekannt unter seinem spirituellen Namen Sw. Shantam Dheeraj dieses Wissen für unseren heutigen Geist verstehbar und für unsere Nervensysteme anwendbar als Körper- und Energiearbeit!

Das revolutionäre and dieser ganzheitlichen methode ist: sie liefert nicht nur eine präzise "Landkarte" der Verbindungen von Körper, Psyche und Geist, sondern sie ist ANWENDBAR und erfahrbar als Körper-/Energiearbeit.

Der Indische Weise, Mystiker und spirituelle Meister OSHO (Shree Rajneesh) gab Dheeraj und dessen Arbeit Anerkennung und Raum für Erforschung, Anwendung und Ausbildung. Osho unterstütze und segnete die Arbeit und gab ihr den Namen „Tibetan Pulsing Healing Meditation“.

Bevor Dheeraj zu Osho kam, der ihm den Namen "Shantam Dheeraj" gab, war er in persönlichem Kontakt und erhielt Unterweisung und Bestätigung von hohen  Lamas der Kagyu and Niyingma linie (H.H. Kalu Rinpoche, Dujom Rinpoche and Dilgo Rinpoche).
Sie sagten ihm, dass sie ihren früheren Lehrer in ihm wieder erkennen würden und bestärkten ihn "fortzufahren mit der Arbeit am nervensystem, die er im früheren Leben begonnen hätte." All dies geschah zu Dheeraj's Überraschung, wie er uns berichtete.

Diese Arbeit, die Dheeraj im Innern entdeckte - nachdem er zweimal mit Pankreatitis beinah gestorben wäre - ist jetzt bekannt als TIBETAN PULSING YOGA (oder auch einfach Tibetan Pulsing).
Zwischen 1988-1997 hat Dheeraj mehrere Tausend Menschen ausgebildet, in Osho Commune International, Poona India und in Europe. 1998 verließ er seinen Körper in Rom.
TIBETAN PULSING wird auf der ganzen Welt praktiziert und in vielen Ländern auch gelehrt. (Ausbildungstraining)

 


DIE KRAFT DES HERZENS

Innere Erforschung,
Geboren in Wohlgefühl,
Gelenkt im Strom der Lebensenergie,
Der Wahrheit gewidmet,
In Liebe getragen

Ursprung des Pulsens ist die Kraft des Herzen

"Das Herz" wird als innerer Raum mit der Geschichte von Emotionen und Gefühlen "befüllt." Dadurch geht der Kontakt zur wahren Unschuld des Herzens verloren. Indem du im Pulsstrom entspannst und die Wellen deiner Geschichte kommen UND GEHEN läßt, kann der Lebensstrom der Liebe selbst dich wieder zurück verbinden in die Wurzeln deines Seins, in die stille Unschuld deines Herzens.

Das menschliche Herz erinnert sich an die Quelle des Lebens: reines Bewusstsein. Es sehnt sich danach, sich wieder zurück zu verbinden in diese Quelle, in die Einheit, in das Ganzsein. Der Ausdruck dieser Sehnsucht ist Liebe. Keine Geschichte von der Liebe, einfach Liebe selbst ... wortlos als Präsenz, vibrierend im Ausdruck als Form. Liebe fließt im Lebensstrom, im Puls unserer Herzen.

Tibetan Pulsing benutzt diese ursprüngliche und natürliche Kraft des Herzens für Transformation:
Vom Denken
zum Fühlen zum Sein.

Im Alltag erfahren wir den Puls des Lebens durch Frequenzen: Licht, Farbe, Klang und Kontaktströme (Berührung). Durch Berührung (Akupressur) und Klang (Musik), werden die elektrischen und elektromagnetischen Felder in den Zellen und der Raum um die Zellen gereinigt und mit Liebe - mit klarem, leerem Bewusstsein - durchflutet. Tibetan Pulsing ist entspannend und energetisierend, beides! Es macht die Kraft spürbar, die dem Hiersein im Augenblick entspringt.

Bewusstsein ist Elektrizität.
Der leere Raum reinen Gewahrseins vibriert als elektrisches Potenzial, als "Puls." (Liebe Physiker, lasst dies bitte jetzt mal so durchgehen, damit es kapierbar gesagt werden kann). Dieser Puls nimmt Form als Lebens-Strom. Der Lebensstrom ermöglicht reinem Bewusstsein die Wahrnehmung in der (Mensch-)Form - und allen andern Formen.


METHODE

Umsetzung und Anwendung geschieht durch Berührung und Klang (Musik, Stimme). Die Berührungsströme und die Klangströme der Musik sind aufeinander abgestimmt und wirken gemeinsam entspannend auf die Organe des Körpers und auf das Empfinden. Physische Symptome, emotional/psychisches Leiden und gedankliche Konzepte, die das Leben schwer machen, können bewusst gemacht und ausgeglichen werden.

Tibetan Pulsing beleuchtet die grundsätzliche Programmierung, die Matrix des Körper-Geist-Apparats. Diese Programmierung bestimmt die Art der persönlichen Interpretationen des Gehirns für Wahrnehmung. Durch die Benennung der Wahrnehmung mit Worten entsteht "die Welt", die wir uns sprichwörtlich selbst erschaffen. Wir erhalten also Einblick, "woher die Welt kommt!"
Oder, in Anlehnung an den Film Matrix ausgedrückt: "was ist Realität anderes als bio-elektrische Impulse, die dein Gehirn interpretiert?!" (Morpheus zu Neo).

Zur Orientierung im Nervensystem dient eine AUGEN-ANALYSE.
Das Auge als "Spiegel der Seele" zeigt das Drehbuch für "die Rolle deines Lebens." Dieses Augenlesen ist nicht die "übliche" Irisdiagnose, es hat eine spezifische Sicht auf Ursachen und Psychosomatik.
Die (innere) Welt wird durchleuchtet, Veranlagungspotenzial geklärt. Programmierte Konditionierung wird bewusst gemacht in dem Unterschied von "wer ich wirklich bin" und "wie ich funktioniere."
Die Bildsprache des Tarot illustriert dabei das pysiologische und psychologische Wissen. Die Tarotkarten dienen in ihrer ursprünglichen Bedeutung als Piktogramme zur Darstellung der menschlichen Bewusstseinsentfaltung.
 
Klang
Der menschliche Körper reagiert auf Klang. Die Erzeugung von Tönen in unserem Körper zu verstehen bedeutet, die unterbewusste Motivation zu "erlauschen." - "Der Ton macht die Musik!" drückt dies sprichwörtlich aus. Die Musik beim Tibetan Pulsing ist eingetunt auf die Frequenz, die gepulst wird. Das bedeutet: die Klangfrequenzen der Musik und die Berührungsströme der Akupressur bringen die selben Frequenzen im Körper-Giest-Apaprat zum Schwingen. mit anderen Worten: Eine "Magen-Sitzung" passiert mit Musik, deren Frequenz den Magen (seine Erlebnis-Spielräume in Körper, Geist und Psyche) zum Schwingen bringt.
 


ANWENDUNG und WIRKUNG

Die Erlebnis-Spiel-Räume des Menschseins.

Das, was in den "Erlebnis-Spiel-Räumen" im Innern wahr genommen wird, nennen wir normalerweise "mein Leben" - "Ich und meine Geschichte". Tibetan Pulsing unterstützt dich darin, mitten in den Erlebnisspielräumen in wacher Offenheit zu ruhen und zu beobachten - ein ZEUGE zu sein. Das ermöglicht Balance im Energiehaushalt und bewusste Integration von (Verhaltens-) Mustern.

Tibetan Pulsing unterstützt Leben in der Mitte des Moments: wach und offen in dem zu ruhen, was ist.
Getragen von der Stille des Herzens die im Puls schwingt.

Hinweis:
Einzelsitzungen/Gruppenarbeit ersetzen NICHT den Arzt, (Psycho)-Therapeuten, Heilpraktiker oder Medikation.

 

 

 

Zum Seitenanfang